Beer Brothers

02_diebierbrauer_helmut

Helmut Schwichtenberg & Otto Schneider © Happy Endings Film

BEER BROTHERS ist die Geschichte vom Bierbraumeister Helmut, der in Deutschland gegen Windmühlen kämpft, während sein Bruder René in China mit dem gleichen Beruf Erfolge ohne Ende feiert.

01_diebierbrauer_rene

René Schwichtenberg © Happy Endings Film

René baut für eine Münchner Brauerei in nahezu jeder chinesischen Metropole neue Brauhäuser auf, in denen der chinesische Gast nicht nur Bier trinken, sondern deutsche Gemütlichkeit als Kulturpaket erleben soll, um für ein paar Stunden der Tristesse einer undurchdringlichen Dunstglocke über der Stadt zu entfliehen.

In Deutschland lässt Helmut die Biermarke seiner Vorfahren auferstehen, indem er fremdes Bier mit eigenem Label verkauft und davon träumt, mit seinem Kumpel Otto eine eigene Brauerei in der Heimat zu errichten. Helmut als Don Quichotte gegen die Sparkasse, die Bierkonzerne und die Chinesen, die ihn schon aufkaufen wollen, noch bevor er überhaupt sein Bier brauen kann.

Wir erleben Helmut als einen heldenhaften Verlierer in einem Deutschland, in dem es kein Vor und Zurück gibt. Sein einziges Kapital ist ein stures Beharren in seinen Träumen. Als dieses gänzlich aufgebraucht ist, bleibt ihm nur, den Laden zuzumachen und zurückzugehen. „Zurück“ heißt für Helmut China. Nur das Reich der Mitte bietet ihm eine Chance, in seinem Beruf zu überleben. Während der erfolgreiche (Bier-) kulturvermittler René seinen Traum im Hinterkopf behält: eines Tages ein Zuhause in Deutschland.

Deutschland | 2009-2016 | 94 min.
Regie: Michael Chauvistré und Miriam Pucitta
Buch & Kamera: Michael Chauvistré
Ton: Has Swinkels, Miriam Pucitta
Schnitt: Miriam Pucitta
Mischung: Marcel Schleibaum
Musik: Trio Weltenbach
Produktionsleitung: Miriam Pucitta
Produzent: Michael Chauvistré
Redaktion ZDF: Markus B. Goldschmitt
Redaktion MDR: Martin Hübner

Eine Produktion der Happy Endings Film
in Koproduktion mit dem ZDF

developed at Crossing Borders 2010
gefördert durch Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
und die Film und Medienstiftung NRW